Therapieangebote

Orthopädische Rehabilitation

Schmerzen am Bewegungsapparat, Operationen oder Ruhigstellungen verändern seine Gewebestruktur, Bewegungsfähigkeit und Funktionalität. Durch gezielte Maßnahmen wie funktionelle Massagen, Narbenbehandlungen, Erlernen von korrigierten Bewegungsabläufen und Übungen wird die gesunde Funktion wiederhergestellt.

Myofasziale Triggerpunkt-Therapie

Viele Schmerzen und Funktionsstörungen des Bewegungssystems haben ihren Ursprung in der Muskulatur.

Die Triggerpunkt-Therapie deaktiviert das Störungspotential der Schmerzpunkte durch manualtherapeutische Griffe, um die volle Funktionsfähigkeit der Muskulatur wiederherzustellen.

Craniosacrale Therapie

Ziel ist es, einen Spannungsausgleich innerhalb des Bindegewebes und der Hirn- und Rückenmarkshäute zu erlangen, um die Funktion des Nerven- und Hormonssystems zu verbessern.

Migräne, Kopfschmerzen, chronische Nacken- und Rückenschmerzen, stress- und spannungsbedingte Störungen, Konzentrationsschwächen, chronische Übermüdung oder Erschöpfung können unter anderem durch diese Therapie positiv beeinflusst werden.

Beckenbodentraining

Ein gesunder Beckenboden hat eine enorme Bedeutung für das körperliche und seelische Wohlbefinden.

Beckenbodenprobleme – dazu gehören vor allem Inkontinenz und Senkungen der Beckenorgane, beeinträchtigen Selbstwertgefühl und nicht selten auch die sozialen Beziehungen.

Selbst auf unsere Haltung hat ein kräftiger Beckenboden Einfluss. Rückenschmerzen und/oder Haltungsschwächen können durch regelmäßiges Üben verbessert bzw. vermieden werden.

K-Taping

Hautrezeptoren haben Einfluss auf Rezeptoren von Muskeln und Bändern. Durch das Aufkleben eines elastischen Tapes wird Einfluss auf diese Rezeptoren genommen, ohne den Patient in seiner Bewegung einzuschränken.

Tapeanlagen verbessern die Muskelfunktion, beseitigen Zirkulationseinschränkungen, reduzieren Schmerz und unterstützen die Gelenksfunktion.

Ultraschall, TENS

Die Ultraschallbehandlung bewirkt Schmerzlinderung und unterstützt den Selbstheilungsprozess.
Indikationen für seine Anwendung sind u.a. Myalgien, chronische Muskel- oder Sehnenschmerzen, Frakturen oder Narben- und/oder Gewebsverklebungen.

Unter TENS (transkutane Nervenstimulation) versteht man eine elektro- medizinische Reizstromtherapie mit mono- oder biphasischen Rechteck- impulsen (Wechselstrom) niedriger Frequenz, 2–4 Hz oder hoher Frequenz, 80–100 Hz, die vor allem zur Behandlung von Schmerzen und zur Muskelstimulation eingesetzt wird.

Infrarot

Rotlicht wird zu Behandlungen eingesetzt bei denen der Erfolg durch Wärmen erreicht wird. Hierzu gehören Muskelverspannungen, Fibromyalgie, „Hexenschuss“, Bronchitis, rheumatische Erkrankungen und Mittelohrentzündungen.

Hausbesuche

Bei motorischer oder kognitiver Unfähigkeit, Bett oder Haus zu verlassen, werden Hausbesuche angeboten.